Brandschutzhelfer Ausbildung Deutschlandweit

Bereich Brandschutz:

  • Brandschutztraining theoretisch
  • Brandschutztraining praktisch
  • Brandschutztraining theoretisch + praktisch
  • Brandschutzhelferschulungen
  • Evakuierungshelferschulungen
  • Kombinationsseminar Brandschutz- + Evakuierungshelfer
  • Gebäuderäumungs- und Evakuierungsübungen
  • incl. Vor- und Nachbereitung
  • Brandschutzbeauftragten – Fortbildung (16 UE)
  • Brandschutzbeauftragten – Ausbildung
  • Gestellung von Brandschutzbeauftragten

4

Informationen zur Brandschutzhelferausbildung:

Bereich Brandschutz:

Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG): §10 Abs. 2 „Erste Hilfe und sonstige Notfallmaßnahmen

Grundsätze der Prävention“ (DGUV Vorschrift 1) § 22 Abs. 2 „Notfallmaßnahmen“

ASR A2.2 „Maßnahmen gegen Brände“ Abschnitt 6.2

DGUV Information 205-023



Feuerlöscher

Wer haftet, wenn Sie das Thema Brandschutzhelfer ignorieren?

Unternehmer sind verpflichtet, ihre Angestellten einmal pro Jahr über Notfallmaßnahmen z.B. das Verhalten im Brandfall zu unterweisen.

Da dieses auch in Gesetzen und den Unfallverhütungsvorschriften ganz genau vorgeschrieben ist, drohen bei Verstößen ein hohes Bußgeld oder evtl. auch Gefängnisstrafen.

Achtung!!!: Verantwortlich ist immer der Unternehmer und eventuell Mitarbeiter mit entsprechenden Führungspositionen.  


Anzahl Brandschutzhelfer

Vom  Kleinunternehmen  bis hin zum großen Konzern mit tausenden Mitarbeitern sind alle Unternehmen dazu verpflichtet, neben den betrieblichen Ersthelfern auch Brandschutzhelfer in „ausreichenden Zahl“ zu bestellen und auszubilden.


Was bedeutet nun in ausreichender Zahl?

Beim Imbissbesitzer ohne Mitarbeiter ist die Rechnung noch relativ einfach, aber wie viele Brandschutzhelfer müssen denn nun im Kleinbetrieb bis hin zum Großkonzern ausgebildet werden?

Die notwendige Anzahl der Mitarbeiter, die an der Brandschutzhelfer Ausbildung teilnehmen sollten, ergibt sich z.B. aus der betrieblichen Gefährdungsbeurteilung.


Brandschutzhelfer: Ist die 5% oder 10 % Regel ausreichend?

Kleine und mittlere Unternehmen müssen in der Regel fünf Prozent ihrer Beschäftigten zum Brandschutzhelfer ausbilden lassen und bestellen.

In Hotels, Kinos, Pflegeheime und Produktionsunternehmen mit besonderen Gefahren müssen deutlich mehr als die geforderten fünf Prozent ausgebildet und bestellt werden. Ebenso müssen Urlaub, Krankheit, Abordnungen usw. berücksichtigt werden.

Liegt eine erhöhte Brandgefährdung in Ihrem Betrieb vor, erhöht sich sogar zwingend die Anzahl der geforderten Brandschutzhelfer.


Normale oder erhöhte Brandgefährdung?

Eine normale Brandgefährdung liegt vor, wenn die Wahrscheinlichkeit einer Brandentstehung, die Geschwindigkeit der Brandausbreitung, die dabei freiwerdenden Stoffe und die damit verbundene Gefährdung für Personen, Umwelt und Sachwerte vergleichbar sind mit einer Büronutzung.

Die erhöhte Brandgefährdung liegt vor, wenn Stoffe mit erhöhter Entzündbarkeit vorhanden sind, durch betriebliche Verhältnisse große Möglichkeiten für eine Brandentstehung gegeben sind und in der Anfangsphase des Brandes mit einer schnellen Brandausbreitung zu rechnen ist. (Quelle: ASR A2.2 )



Inhalt der Brandschutzhelferausbildung nach DGUV 205 – 023 und ASR A 2.2:

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen die wichtigsten Kenntnisse des vorbeugenden, abwehrenden und organisatorischen Brandschutzes in Ihrem Betrieb kennen.

Zum Inhalt der Brandschutzhelfer – Ausbildung gehören neben dem theoretischen Teil, auch verpflichtend praktische Übungen im Umgang mit Feuerlöschern und Feuerlöscheinrichtungen.


Theoretischer Teil

✅      Wirkungsweise und Leistungsfähigkeit von Feuerlöschern

✅      betriebsspezifische Besonderheiten (z.B. elektrische Anlagen, Metallbrände, Fettbrände, Produktionsmaschinen, Galvanik, Backautomaten usw.)

✅      betriebliche Besonderheiten

✅      Grundlagen des Brandschutzes

✅      Betriebliche Brandschutzorganisationen

✅      Funktion und Wirkungsweise von Feuerlöscheinrichtungen (z.B. Sprinkler)

✅      Gefahren durch Brände/Eigenschutz

✅      allgemeines Verhalten im Brandfall


Praxisteil:

✅      Handhabung und Funktion der Feuerlöscher

✅      Löschtaktik und eigene Grenzen bei der Brandbekämpfung erkennen

✅      Realistische Übungen mit Feuerlöschern an unterschiedlichen Attrappen


Seminarablauf:

Die Dauer der Brandschutzhelfer Ausbildung hängt von der Anzahl der Teilnehmergruppe ab. Die Durchführung wird durch Zertifikat nachgewiesen.

Besonders großen Wert legen wir darauf, Wissen praxisnah und verständlich zu vermitteln.

Gerne passen wir uns zeitlich den betrieblichen Gegebenheiten an, damit die Produktivität Ihres Unternehmens erhalten bleibt. (z.B. bei Schichtbetrieb)

Für die theoretische Schulung benötigen wir eine geeignete Räumlichkeit mit einem Beamer, der Teilnehmeranzahl entsprechend.

Die praktische Löschübung wird mit unserem gasbetriebenen Firetrainer durchgeführt. Als Löschmittel verwenden wir ausschließlich nur Wasser. Somit bleibt alles sauber. Hierfür benötigen wir eine befestigte Freifläche. (z.B. ca. 3 PKW – Parkplätze) sowie nach Möglichkeit einen 230 V Anschluss sowie einen Gartenschlauch (Gardena o.ä.) am Übungsplatz.

Unsere Firetrainer werden jährlich von einem sach- und fachkundigen Mitarbeiter des Herstellers der Geräte auf ihre Sicherheit überprüft und zertifiziert. Weiterhin beachten wir die Vorschriften des Bundesimmissionsschutzgesetzes.

Das Verbrennen von Kunststoffen, Benzin, Öl, Autoreifen usw. zu Übungszwecken ist verboten!

Für weitere Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Bitte senden Sie eine Mail an:

info@bwk-seminare.de

KONTAKT

Bernd Weißhaupt

Gartenstr. 8
42799 Leichlingen

Tel.: 0 21 75 / 180 114
Fax: 0 21 75 / 180 115

info@bwk-seminare.de

KONTAKTFORMULAR